(Drucken) Pregnancy Associated Plasma Protein-A (Schwangerschaft) (Parameter)
Untersuchung wird im Labor Bautzen erbracht.
Katalogversion:

Material Abnahmehinweise
0,5 ml

Blutentnahme:

  • 1.Trimenon: Zwischen 9+0 bis 13+6 (optimal 10+0 bis 12+6) abgeschlossener SSW;
  • Der kombinierte Triple-Test erfordert eine Blutuntersuchung im 1. und eine weitere im 2. Trimenon. Die Risikoberechnung erfolgt anschließend an Hand beider Untersuchungsresultate.
  • Bitte unbedingt vor der Untersuchung BEGLEITSCHEIN im Labor anfordern!
Referenzbereich

SSW + Tage    Wert in MoM
9 + 0 bis 13 + 6   > 1,00

 Erläuterung:  MoM = Multiple of  the Median

Methode

TRACE + Risikoermittlung

Hinweise

Beschreibung:
  • PAPP-A ist ein Trophoblast-Protein, das im Synzytiotrophoblast der Plazenta gebildet wird und im fetalen und maternalen Serum nachweisbar ist. Es zeigt vom Referenzbereich abweichende Werte bei fetalen Chromosomenanemalien, drohendem Abort oder ektoper Schwangerschaft.
  • Die PAPP-A-Konzentration nimmt parallel zu der Entwicklung des Trophoblasten zu. Sie ist ab der 4 SSW messbar und sinkt nach der 13. SSW schnell ab.
  • Im 2. Trimenon ist PAPP-A somit zur Unterscheidung von Schwangerschaften mit und ohne Chromosomenanomalien des Feten nicht geeignet.
  • Der Analyt ist der Basisparameter der Triple-Diagnostik (kombiniertes Sreening mit PAPP-A) und sollte diesbezüglich nicht isoliert beurteilt werden.
  • Notwendige Angaben für eine Risikoabschätzung:
    • Scheitel-Steiß-Länge (SSL) im Bereich zwischen 2 und 69 mm oder in Ausnahmefällen vollendete SSW + Tage nach ihren Angaben
    • Gewicht
    • Anzahl der Feten
    • Anzahl der täglich gerauchten Zigaretten
  • Sonstiges:

    • Sie erhalten mit dem Befund für des 1.Trimenon vom Labor ein Mitteilung über den optimalen Zeitraum der Folgeuntersuchung sowie ein Informationsblatt für die werdende Mutti.

Klinische Bedeutung, Indikation

Bewertung (erhöhtes Risiko):
  • Abortgefahr oder ektope Schwangerschaft: < 1,00 MoM
  • Trisomie 13 und 21: < 0,25 MoM
  • Trisomie 18: < 0,10 MoM
  • Cornelia-de-Lange-Syndrom: < Nachweisgrenze
Diagnostische Hinweise:
  • Die Berechnung der MoM-Werte und des Risikos erfolgt mit dem EDV-Programm "ARGUS" des Institutes für Humangenetik der Uni Göttingen