Parvovirus B 19 (Erregernachweis molekularbiologisch)

Analysenverzeichnis
Parameter
Nicht akkreditierter Parameter.
MaterialAbnahmehinweise

EDTA-Blut, Serum, Speichel; Gelenkpunktat Pränataldiagnostik: Fruchtwasser, besser fetales Blut

  • Blut, Speichel und Punktat ohne Zusätze
Referenzbereich

nicht nachweisbar

Methode

Molekularbiologischer Nachweis (PCR)

Hinweise

Beschreibung:
  • Parvovirus B19 ist der Erreger der Ringelröteln
  • neuerdings zunehmend atypische Infektionsverläufe.
 
Ergänzende Untersuchungen:
  • Ringelröteln-Antikörper, Röteln-Serologie
 

Klinische Bedeutung, Indikation

Indikation:
  • VD unklare Leukopenie, Myokarditis, makulopapulöse Exantheme; infektreaktive Arthritis
 
Diagnostische Hinweise:
  • Parvovirus-B19-Infektionen treten meist im Kindesalter auf und verlaufen zu 70-80 % subklinisch.Infektionsziel sind die Erythroblasten (Retikulozytenabfall!), was bei bestehender Anämie zu einer hämoblastischen Krise führen kann.
  • Weitere klinische Zeichen können Lymphknotenschwellung und Arthralgien sein (der Erregernachweis gelingt deshalb auch aus Synovialflüssigkeit).
  • Bei hämoblastischer Anämie sollte dringend eine Parvovirus-B19-Infektion ausgeschlossen werden.
  • Pränatale Infektionen führen in bis zu 10 % zum Hydrops fetalis und zur Totgeburt.
  • Das Resultat 'nicht nachweisbar' schließt eine Infektion aus.
  • Erreger 'nachgewiesen' bestätigt eine aktive Infektion, da das Virion normalerweise vollständig eliminiert wird.
 

Stand vom: 30.04.2018