Hepatitis-C-Serologie

Analysenverzeichnis
Parameter
MaterialAbnahmehinweise

Siehe Einzeluntersuchungen

  • Siehe Einzeluntersuchungen
Referenzbereich

Siehe Einzeluntersuchungen

Methode

Siehe Einzeluntersuchungen

Hinweise

Empfohlene Untersuchungen:
  • Hepatitis-C-Virus (Antikörpernachweis) und Hepatitis-C-Virus (Antikörper-BLOT) als erster Schritt der Stufendiagnostik.
  • Bei positivem Antikörperbefund muss im zweiten Schritt mittels Hepatitis-C-Virus (Erregernachweis molekularbiologisch) abgeklärt werden, ob eine ausgeheilte oder floride Infektion vorliegt.
  • Bei Verdacht einer Frischinfektion oder bei abwehrgeschwächten Patienten bzw. Dialysepatienten ist ein sofortiger HCV-RNA-Nachweis gerechtfertigt.
  • Vor einer antiviralen Therapie sollte zur Therapieplanung und Prognoseeinschätzung eine Bestimmung des Hepatitis-C-Virus (Genotyp) durchgeführt werden.
 

Klinische Bedeutung, Indikation

Diagnostische Hinweise:
  • Indikation: Hepatitisverdacht (meist nur mäßige Transaminasenerhöhung - bis etwa 20fach über Referenzwert), nach Transfusionen bzw. Transplantationen, i.v.-Drogenkonsum, Aufenthalt in Risikogebieten
  • Bedeutung: 10-30% der Hepatitiserkrankungen werden durch HCV verursacht. Bis zu 80% dieser Erkrankungen werden chronisch und bergen die Gefahr einer Zirrhose in sich. Die Serokonversion (HCV-Antikörpernachweis) erfolgt frühestens nach 4-6 Wochen, meist erst 2-6(-12) Monate nach Erkrankungsbeginn! Das "diagnostische Fenster" ist relativ groß. Schwangerschaft: Eine diaplazentare oder perinatale Übertragung der Infektion von der Mutter auf das Kind ist möglich.
  • Risikopersonen: medizinisches Personal, Empfänger von Blut oder Blutprodukten, Dialysepatienten, i.v.-Drogenabhängige, Homosexuelle, Kinder viruspositiver Mütter
  • Bewertung: Der Nachweis von HCV-Antikörpern lässt keine Unterscheidung zwischen aktiver oder ausgeheilter Infektion zu. Positive Antikörpernachweise sind wegen möglicher Unspezifität (Paraproteinämie, Autoantikörper) durch Immunoblot-Untersuchungen abzusichern. Bei negativem AK-Nachweis, aber weiterhin bestehendem Verdacht auf eine Hepatitis-C-Infektion, sind Verlaufskontrollen in 2 - 3wöchigen Abständen erforderlich.
  • Eine Frühdiagnose und Klärung der Aktivität sind nur durch den HCV-RNA-Nachweis möglich. 
 

Stand vom: 26.05.2021